Sachverhalt
In letzter Zeit häufen sich Turboladerschäden mit einer Laufleistung von
ca. 2.000 bis etwa 10.000 km nach dem Einbau. Die Ausfallursache sind Partikel im Öl, die vorranging die Radiallagerpaarungen aufreiben. Wird das Lagerspiel zu groß, streifen die Turbinenräder an den jeweiligen Gehäusen an. Nicht selten bricht die Turbinenwelle. Werkstätten zweifeln zu Unrecht unser Urteil und die Qualität unserer Produkte an, da sie sicher waren, korrekt gearbeitet zu haben.
Wo liegen also die Gründe für den Turboschaden?

Ursache
Die liegt hier beim Autofahrer und der Nutzung des Fahrzeuges.
Auf Nachfragen zur Historie bekommen wir immer wieder gleiche Antworten:

  • Das Fahrzeug läuft im Longlife Service.
  • Das Fahrzeug wurde im „Preiswert“ Segment.
    bekannter Werkstattketten gewartet.
  • Es wurden zugelassene, aber minderwertige Motorenöle verwendet.

Kommt dann noch Kurzstrecken- Fahrprofil dazu, ist der Ärger vorprogrammiert.

Fachwerkstätten nutzen meist die hochwertigen Öle renommierter Hersteller.
Bekannte Marken wie Shell Helix, Motul X- Clean oder Castrol Edge. Diese Öle haben aber mit den hochwirksamen Reinigungsadditiven den Nachteil, dass sie die Ablagerungen der vergangen Jahre aus dem Öl führenden System lösen und diese konzentriert mit in den Ölkreislauf einbringen. Diese angelösten Partikel gelangen dann mit dem Ölstrom in die Turbolagerung und reiben diese auf. Die Folge sind dann zeitnahe Turboschäden.

 

(Bilder: Die Oberflächen der Turbinenwellen sind je nach Partikelgröße eingeschliffen oder gerillt). Typisch für diese Schadensbilder ist die fehlende thermische Verfärbung, die für den klassischen Schmierungsmangel charakteristisch ist. Mischreibung ist die Kombination von Partikeleinspülungen und dem direkten Kontakt zwischen Lagerbuchsen und Welle.Zu erkennen ist sie an den messingfarbenen Aufträgen auf der Turbinenwelle.

Abhilfe

  • Beachten Sie die Historie des Fahrzeuges, ist es ein Bestands- oder Neukunde.
  • Führen Sie, wenn möglich, noch vor der Reparatur einen Ölservice mit Ölschlammspülung durch.
  • Verwenden Sie für Fahrzeuge mit unbekannter Historie keine Öle mit aktiven Reinigungsadditiven.

Wir haben derzeit keine Kenntnis von Turboschäden nach einem doppelten Öl- und Filterwechsel.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie uns!

Click edit button to change this text.

Click edit button to change this text.